Zucker

Der gesunde Kranke

Zucker...überall...Zucker

 

Das Zucker alles andere als gesund ist, ist sicherlich jedem bekannt. AAABER der jährliche Konsum an Industriezucker spricht eine andere Sprache. Durchschnittlich verzehrt nämlich jeder Deutsche pro Jahr stolze 34kg "Haushaltszucker". Und damit sind nicht die etwa 13g natürlicher Fruchtzucker eines Apfels gemeint, sondern schlicht und einfach Zucker ohne die dazugehörige Frucht oder Rübe.

 

 

 

Zucker, langkettige Kohlenhydrate, Blutzucker, Insulin und hä....

 

 

Das Thema Kohlenhydrate ist weitaus komplexer als manch einer glaubt. ALLE Kohlenhydrate, die wir aufnehmen werden von unserem Körper in Einfachzucker (Glukose) umgewandelt bevor sie ins Blut gelangen. Nehmen wir aber die Kohlenhydrate schon direkt als Einfachzucker auf, gelangen diese auch direkt ins Blut, was zu einem hohen Blutzucker führt. Unsere Bauchspeicheldrüse produziert vermehrt Insulin um den Blutzucker zu regulieren. Meist sinkt der Blutzucker aber zu rasch ab, weshalb man sich oft wieder unterzuckert und hungrig fühlt. Heißhungerattacken auf Süßkram sind nicht selten die Folge. Und wenn unsere Bauchspeicheldrüse ständig überfordert wird trägt das sicher nicht zur Erhaltung der Gesundheit dieses wichtigen Organs bei.

 

 

 

Wie Kindern schon von klein auf zuviel Zucker "anerzogen" wird

 

 

Der Grund, dass wir fast schon süchtig nach Zucker sind liegt in unserer jüngsten Kindheit. Das fängt schon bei viel zu süßen Säften an und geht weiter zu Produkten, die "extra für Kinder" gedacht sind. Die "gesunde extra Portion Milch" kennen wir doch alle. Ob die Milch nun wirklich gesund ist oder nicht ist ein anderes Thema, ABER viel wichtiger ist in diesem Fall, dass dieses Produkt zu 53% aus Zucker besteht. Und dass der Name dieses Produkts auch noch glauben lässt es sei speziell für KINDER gemacht, ist besorgniserregend.

 

Aber es geht noch weiter mit "dem gesunden Start in den Tag". Extra für Kinder hergestellte Cerealien strotzen nur so vor Zucker und den Eltern wird vorgemacht es sei gesund und "weckt den Tiger" in ihren Kindern. Außer einem Tiger, der auch im Erwachsenenalter nicht an Süßkram vorbeikommt wird da wohl nichts geweckt.

 

Einen weiteren fatalen Fehler machen Eltern selbst. Ich möchte hier auch absolut niemandem Vorwürfe machen, sondern nur dazu beitragen, dass gewisse Strategien neu überdacht werden. Es geht um Süßigkeiten als Belohnung.

 

Ich kenne jetzt keine Familie wo es nicht Gang und Gebe ist Kinder mit Süßem zu belohnen. Die Folgen für die Zukunft sind aber groß. Das Kind bekommt etwas extrem Zuckerhaltiges sobald es etwas GUT macht. Im Gehirn und im Unterbewusstsein wird also Programiert: ZUCKER = GUT. So gut wie alle unsere Verhaltensmuster entwickeln sich unterbewusst durch Erfahrungen die wir in der Kindheit gemacht haben. Hat ein Kind zum Beispiel ein traumatisches Erlebnis in einem engen Raum erlebt, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es an Klaustrophobie (Platzangst) leiden wird. Auch wenn dieser Person bewusst ist, dass keine Gefahr besteht, wird diese Person in engen Räumen Angstzustände erleiden. Wird also unser Unterbewusstsein so programmiert, dass Zucker mit etwas Gutem in Verbindung gebracht wird, spüren wir ein Verlangen danach, OBWOHL wir WISSEN, dass es nicht gut für uns ist.

 

 

 

Zucker... er ist überall...

 

 

Dass Schokolade und Gummibärchen wahre Zuckerbomben sind ist ja jedem klar. Auch der Zucker in den Frühstückscerealien ist eigentlich gar nicht so unlogisch. Aber es gibt zahlreiche Lebensmittel, denen man Zucker eigentlich nicht ansieht und von selbst würde man da meist gar nicht drauf kommen, dass sich dort große Mengen Zucker verstecken.

 

Rotkohl aus dem Glas: Frischer Rotkohl hat einen natürlichen Zuckergehalt von etwa 3,5g/100g. Kauft man aber Rotkohl im Glas nimmt man mit 100g Rotkohl stolze 9-10g Zucker zu sich.

 

Ketchup und Grillsaucen: Überraschend ist sicherlich für einige, dass Ketchup zu etwa 25% aus Zucker besteht. Ein viertel der Flasche ist also purer Zucker. Stellt euch das doch einfach mal bildlich vor. Bei Grillsaucen ist es ähnlich.

 

Fruchtjoghurt: Auch die "Frucht"Joghurts enthalten etwa 16g/100g Zucker. Ein normaler Joghurtbecher enthält etwa 200g Joghurt. Da wären wir schon bei 32g Zucker mit nur einem Becher Joghurt.

 

Marmelade: Natürlich ist Marmelade süß und man ist sich bewusst, dass da Zucker drin ist... aber dachtet ihr, dass Marmelade zu etwa 70% aus Zucker besteht?!

 

Kakao-Pulver: Gemeint ist natürlich nicht RICHTIGER KAKAO, sondern diese braunen Pülverchen, die Kinder sich gerne mit Milch mischen. 100g des braunen Pulvers, welches kaum etwas mit KAKAO zu tun hat, enthalten stolze 75g Zucker!

 

Fruchtbuttermilch: Besonders ältere Menschen halten die gute alte Fruchtbuttermilch für gesund. Dass hier aber mehr Zucker lauert als in Cola will natürlich keiner glauben. Cola = 11g/100ml Fruchtbuttermilch = 13,2g/100ml.

 

 

Es lohnt sich also bei jedem Produkt zu prüfen, wieviel Zucker enthalten ist. Meist steht der Zuckergehalt direkt unter den Kohlenhydraten. Auch bei der Zutatenliste kann man nachschauen ob viel Zucker verwendet wurde. Die Zutaten sind der Menge nach geordnet. was zuerst aufgelistet ist, ist auch am meisten enthalten. Aber Vorsicht! Zucker wird gerne durch andere Begriffe getarnt. Alles was auf "ose" endet oder das Wort "Sirup" enthält ist eigentlich nichts weiter als Zucker.

 

 

 

Was Zucker so schlecht macht

 

 

Natürlich spricht ja nichts dagegen hin und wieder mal etwas Süßes zu essen. Bewusst genießen ist sicher nicht verkehrt. Aber den meisten Menschen ist gar nicht bewusst wieviel zucker sie ständig wirklich zu sich nehmen. Vermeintlich gesunde Produkte strotzen nur so vor Zucker. besonders Produkte die Kinder als Zielgruppe haben sind meist sehr zuckerlastig. Und gerade während der körperlichen Entwicklung ist es sehr unvorteilhaft Kindern ins Unterbewusstsein zu speichern, dass Zucker etwas Gutes sei. Zucker enthält sehr viele Kalorien (400kcal/100g) und absolut keine Nährstoffe.

 

 

 

Hoher Blutzucker und Krebs

 

 

Natürlich spielt der Blutzucker auch bei Krebs eine wichtige Rolle. Tumore ernähren sich ausschließlich von Zucker. Zwar bin ich kein Freund der ketogenen Diät (kompletter Verzicht auf Kohlenhydrate), aber man muss die Krebszellen auch nicht ständig mit einem zu hohen Blutzucker überschwemmen.

 

 

 

 

Hier noch ein paar Quellenangaben zu den von mir gegebenen Infos:

http://www.suchtmittel.de/info/zuckersucht/

http://www.n-tv.de/wissen/frageantwort/Macht-Zucker-abhaengig-article6738781.html

http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Suechtig-nach-Zucker-175443.html

http://www.rp-online.de/gesundheit/ernaehrung/zucker-macht-so-suechtig-wie-kokain-1.2997220

http://www.karl-ess.com/beste-kohlenhydrate-fettabbau/

http://das-ist-drin.de/Kelloggs-Frosties-Original-1000-g--116425/

http://www.wikifit.de/kalorientabelle/gewuerze/ketchup

http://www.humanistische-aktion.de/zucker.htm